Das iPad auf Schoß & Tisch mit dem GroovBoard [Video]

von Michael am 28. Januar 2013 · 1 Kommentar

Das iPad. Es gibt inzwischen unzählige Hüllen und Tastaturdocks für alle Generationen des Tablets von Apple und nur wenige konzentrieren sich auf die Nutzung dort, wo sie vermutlich am häufigsten stattfindet: die Couch und das Bett. Die Hüllen sollen möglichst gegen Umwelteinflüsse in der freien Wildbahn schützen und Tastaturen, die gleichzeitig Hüllen sind, die Besitzer zufriedenstellen, die dann doch mal etwas mehr tippen und dafür nicht die Displaytastatur nutzen möchten. Das GroovBoard schützt weder besonders gut, noch hat es eine Tastatur eingebaut. Es ist aber perfekt dafür geeignet, vorhandenes Gerät aufzunehmen und als Kombinationsunterlage im Hausgebrauch zusammenzuführen.

GroovBoardDas GroovBoard ist mehr oder weniger eine Ein-Mann-Aktion. Der Mann mit der Idee, Thomas Borowski, wohnt und arbeitet im beschaulichen Bayern in der Nähe des Chiemsees. Ursprünglich war er mit der Laptop-auf-der-Couch-Situation unzufrieden (prä-iPad) aber alle Lösungsansätze verliefen im Sand. Diverse Hersteller haben dafür ja belüftete Kissen und ähnlichen Schnickschnack im Angebot.

GroovBoard Lieferumfang

Mit Einführung des iPad, kam es nun zu einer ähnlichen Situation und keine Hülle erfüllte seine Bedingungen: Apples Bluetooth-Tastatur aufnehmen, Stifthalterung und iPad-Halterung in ein paar Winkeln, für die Benutzung auf der Couch. So entstand das GroovBoard, ein teilbares Brett mit diversen Kerben und Öffnungen, dass quasi die eigene stabile flache Unterlage ist. Alle anderen Hüllen (TouchType Case und Incase Origami Workstation), die zumindest iPad und Apple-Tastatur verbinden sind ja mehr oder weniger nur für glatte, stabile Oberflächen geeignet, aber eben auch auch vorrangig für den mobilen Einsatz ausgelegt.

GroovBoard mit iPad, Apple-Bluetooh-Tastatur und Wacoms Bamboo Stylus

Auch wenn es sich von selbst erklärt, liegt dem GroovBoard eine anschauliche Karte mit Nutzungsoptionen, Filzaufklebern für die Unterseite und ein Hinweis, wie sich Holz so verhält, bei. Mein Board biegt sich inzwischen auch leicht nach oben und ich werde dem mal etwas entgegenwirken müssen, Holz lebt eben.

GroovBoard bestückt

Mein iPad der ersten Generation passt in die Nuten, also passen auch alle anderen iPads. Links und rechts gibt es jeweils zwei Stift-Öffnungen (der Bamboo Stylus passt wie angegossen), die benutzt werden können, wenn das GroovBoard aufrecht (an die Knie angelehnt) steht oder flach irgendwo drauf liegt.

GroovBoard seitlich

Es stehen neun verschiedene Holzarten zur Auswahl, mein Testmodell, dass ihr auf den Bildern seht ist aus geschmeidigem Ahorn. Ich dachte anfangs nicht, dass ich ein schweres Stück bearbeitetes Holz wirklich täglich oder zumindest ab und zu nutzen wollen würde, doch es hat sich herausgestellt, dass ich es im “Laptop-Modus” ständig im und am Bett stehen habe. Das Problem ist ja immer, dass es mit einer einfachen Hülle keinen guten Winkel auf dem weichen Untergrund hinbekommt und auch stehen bleibt. Es müsste immer irgendwo angelehnt werden, was beim Einklemmen in das Brett natürlich wegfällt. Es macht schon auch mehr Laune, das iPad beim Tippen nicht halten zu müssen.

GroovBoard geteilt

Die Teilung des GroovBoard ist dazu da, um es – wie im folgenden Video zu sehen – das iPad und die Tastatur an nicht so lange Oberschenkel lehnen zu können, eine für mich eher unbequeme und daher nie vorkommende Position. Hier hätte ich mir gewünscht, das GroovBoard hätte auf der Rückseite des oberen Holzteils nocheinmal magnetische Halterungen (um mit dem unteren einen stabilen 90-Grad-Winkel bilden zu können) und einen tieferen Einschnitt an der Oberkante, damit das iPad auch irgendwo (Kommode am Bettende) frei als Display/Videoabspielgerät mit noch steilerem Winkel stehen kann.

Thomas lässt die Bretter in seiner Umgebung von Hand fertigen und verschickt alles selbst. Für die – in Handarbeit gefertigten & vergleichsweise geringen – Stückzahlen, halte ich die Preise zwischen 79 € und 114 € (je nach Holzart) für überschaubar und gerechtfertigt, wenn nicht sogar hart kalkuliert. Wem das nackte Holz zu hart ist, dem wird mit einem passenden Kissen aus dem Zubehörshop geholfen.

GroovBoard mit Tastatur

Wie ihr sehen könnt, ist alles exakt auf den Einsatz gefräst, die obere Nute hält die Tastatur sicher, auch wenn es etwas steiler wird.

GroovBoard hochkant

Stellt euch einfach vor, die Kissen wären eure Oberschenkel. Oder eure Kissen. Ich mag es inzwischen echt gern und möchte es nicht mehr missen. Es löst genau eine unkomfortable Situation (von “Problem” zu sprechen, wäre schon etwas übertrieben), aber diese sehr gut.

GroovBoard hochkant Detail

Quelle: GroovBoard von Thomas Borowski