What up, Shelbot? [Video]

von Michael am 16. August 2012 · 3 Kommentare

Double Robotics, ein Start-Up aus dem beschaulichen Mountain View in Kalifornien, gibt dem iPad Räder. Telepräsenz ist keine neue Erfindung und dank The Big Bang Theory vielen bekannt, doch jetzt wird sie relativ günstig möglich – mit dem iPad als Kopf eines zweirädrigen Kleinstroboters – dem Double.

Double als ferngesteuerte Besucher im Museum

Der nur 7 kg schwere Roboter wird durch die Kombination von Gyroskop und Beschleunigungssensor aufrecht gehalten, ganz ähnlich einem Segway. Nur anstelle von echten Personen, steckt ein iPad am oberen Ende des Teleskophalses, das den Roboter – dank einer App – steuerbar macht. Fährt man gerade nicht, klappen zwei Standfüße aus, die den Double in Positur halten.


Das Ganze geht offensichtlich nur mit iPads mit Kamera als Kopf – ferngesteuert werden kann der Double jedoch von allen iOS-Geräten und aus dem Browser heraus. Ein extrem elegantes und vor allem sehr leicht zu nutzendes Telepäsenzsystem wie dieses hat offensichtliche Vorteile gegenüber den bisherigen recht klobigen Maschinen. Sobald man einen Account hat, kann man sich zu all seinen Doubles auf der Welt per Touch oder Mausklick verbinden und diese von überall her steuern.

Die Fernsteuer-App des Double

Galerien oder Museen könnten diesen Service, wie im Video dargestellt anbieten und so Besuchern am anderen Ende der Welt die Möglichkeit geben ihre Ausstellungen zu erkunden, die nicht die Möglichkeit haben, diese zu besuchen. Das System bietet einfach jedem in allen möglichen Situationen einen halb-autonomen Weg mit anderen in Kontakt zu treten, ohne dass diese sich um die perfekte Webcam-Position bemühen müssten.

Die erste Charge des Double ist bereits vergriffen und Neubestellungen werden erst ab Anfang 2013 bedient. Ein Double kostet derzeit 1999 US-Dollar (ohne iPad).

Quelle: The Verge | via: electrobeans