iPads statt Bordkino: Qantas setzt auf Streamingangebote [Video]

von Marcel am 7. August 2012 · 6 Kommentare

Wer schon einmal längere Strecken geflogen ist, kennt das Problem vielleicht: Womit die Zeit totschlagen?
Manche Fluggesellschaften bieten ihre Passagieren ein Bordkino, womit man Filme vor sich hindudeln lassen kann oder halten eine Auswahl an Zeitschriften bereit. 
Einen etwas anderen Weg geht demnächst die australische Fluggesellschaft Qantas und wird auf bestimmten Flugrouten iPads nebst entsprechenden Inhalten zum Zeitvertreib anbieten.
Vor gut einem Jahr begann die australische Fluggesellschaft Qantas testweise, ihr Unterhaltungsangebot auf manchen Flügen dahingehend zu ändern, dass sie statt der üblichen Unterhaltungsmöglichkeiten jedem Fluggast ein iPad nebst eigenem Streamingangebot mit rund 200 Stunden Unterhaltung zur Verfügung gestellt hat. Das Ganze trug den schönen Namen QStreaming und war wohl eine willkommene Abwechslung.

Die Testphase ist nämlich inzwischen abgeschlossen und Qantas gab bekannt, dass beabsichtigt ist im vierten Quartal dieses Jahres neben der Maschine, welche bereits mit dem QStreaming Angebot ausgestattet ist, auch die ersten Boeing 767 hiermit regulär an den Start gehen zu lassen. Verteilt werden sollen die Tablets an jeden Fluggast, und zwar unabhängig davon, ob es sich um einen Geschäftsreisenden in der Business Class oder einen Touristen in der Holzklasse auf dem Weg in den nächsten Pauschalurlaub handelt.
Damit zieht Qantas mit ihrer direkten und auf dem australischen Markt so gut wie einzigen ernsthaften Konkurrentin, der Virgin Airline, gleich. Diese hatte im April einen ähnlichen Ansatz verfolgt und auf einigen ihrer Flüge Galaxy Tabs von Samsung bereitgestellt, die zuvor mit Content beladen und kostenlos Passagieren in der Business Class zur Verfügung gestellt wurden. Fluggäste auf billigeren Plätzen mussten extra zahlen.
Ganz uneigennützig ist das Ganze aber natürlich nicht. Dadurch, dass sich die Passagiere auf den Flügen mittels iPad die Zeit vertreiben, kann Qantas das sonst in solchen Flugzeugen übliche, teilweise tonnenschwere, Unterhaltungsequipment auf dem Boden lassen und so das Gewicht des Flugzeugs erheblich reduzieren. So haben beide Seiten etwas davon. Die Fluggesellschaft spart durch das geringere Gewicht Kosten für den Treibstoff und der Passagier kann selbst aus einem verhältnismäßig umfangreichen Angebot aussuchen, womit er sich beschäftigen will. In Zukunft soll es den Fluggästen ebenso ermöglicht werden, die Inhalte auch über ihre eigenen Geräte in Anspruch zu nehmen.
Eine Internetverbindung ist übrigens in dem Angebot derzeit nicht enthalten, was wohl damit zu tun haben dürfte, dass die Verbindung hierfür teuer über Satelliten aufgebaut werden müsste.