Paper – was vom “Courier” übrig blieb [Video]

von Michael am 6. April 2012 · 4 Kommentare

Im Jahr 2008 fiel aus dem Research & Development Team bei Microsoft ein vielversprechendes Konzept heraus und im September 2009 hatte Gizmodo erste Details mit Bildern – gefolgt von Videos – zu einem Dual-Screen-Tablet namens Courier. Damals ließ es noch vor Veröffentlichung des ersten iPad von Apple die Gemüter in Wallung geraten. Leider blieb es bei den Konzepten und jegliche Hoffnung auf das Produkt von Microsoft wurden 2010 mit dem Courier begraben.

Microsoft Courier - 53's Paper App

Mehr oder weniger übrig geblieben ist die nun veröffentlichte iPad-Sketch-App “Paper by FiftyThree”, die – im Gegensatz zum Platzhirsch “SketchBook Pro” von Autodesk – ihre Tools über In-App-Käufe erhält. Die App bietet so allerdings mehr Flexibilität für Leute, die nicht alle Tools benötigen. Während SketchBook Pro für 3,99€ in vollem Umfang zu haben ist, schlägt Paper voll ausgestattet (In-App-Kauf “Essentials Paket”) mit 5,99€ zu Buche. Kauft man eines der vier noch fehlenden Zeichenwerkzeuge einzeln, muss man 1,59€ pro Tool investieren.

Das Alleinstellungsmerkmal von Paper ist definitiv die Rewind-Funktion: maximal zwanzig Zeichenschritte lassen sich durch eine einfache Geste mit zwei Fingern rückgängig machen. Die fertigen Kunstwerke lassen sich nach Tumblr, Facebook und Twitter mit der Welt teilen oder per Mail als JPGs versenden. Die Aktuelle Version 1.0.6 ist 27,5 MB groß und hier drunter seht ihr meinen kläglichen Malversuch. Genauso sieht das auch aus, wenn ich Draw Something spiele.

Paper by FiftyThree für das iPad

Paper by FiftyThree - FiftyThree, Inc.

Quellen: FiftyThree & Gizmodo | via: iPhoneBlog.de