The Economist: Rekordauflage dank digitaler Abonnements

von Frank Feil am 27. Februar 2012 · 0 Kommentare

The Economist. Die britische Wochenzeitschrift, die brillante Analysen zu Politik, Wirtschaft und Zeitgeschehen beinhaltet, existiert seit 1843. Nun wurde ein neuer Auflagenrekord erreicht – dank digitaler Abonnements.

Regelmäßig kann man irgendwo nachlesen, dass das Internet und andere digitale Medien eine Gefahr für etablierte Zeitschriften und Verlage darstellen. Das ist Quatsch. Die Zeiten ändern sich zwar, aber wer bereit ist, Veränderungen mitzumachen, der profitiert von diesen Entwicklungen. Ein Beleg dafür ist The Economist, der nun 1,5 Millionen Abonnenten verzeichnet.

It took us 160 years to reach one million circulation, but only seven years to reach one and a half million. We now expect to reach two million within five years, fueled by rapid growth in digital circulation. By then we expect to have more digital than print readers.

Allein 127.000 dieser Abonnenten lesen The Economist auf einem iPad, im Schnitt eine Stunde und 45 Minuten pro Woche. Täglich kommen neue iPad-Abonnenten hinzu. Grund dafür dürfte neben den erstklassigen Reportagen auch das Abo-Modell sein: wer die Printausgabe abonniert, erhält gleichzeitig auch die iPad-, iPhone-, Android- und Audio-Version. In Deutschland lassen sich diesen Service viele Verlage doppelt bezahlen.

via