Ihr vermisst eure 1990er Stereoanlage? BeatBlaster sorgt für das Aussehen, passende Lautsprecher nicht inklusive [Video]

von Michael am 20. Februar 2012 · 1 Kommentar

Die neue iPad-App von der belgischen Softwareschmiede AppConcept verwandelt das iPad in eine modulare HiFi-Stereoanlage, wie sie wohl in vielen Haushalten zu finden war (und noch ist). Inklusive CD-Regal und Plattenteller. BeatBlaster schnappt sich die Musikbibliothek vom iPad und bietet Webradio-Sender vom Anbieter Radionomy.

BeatBlaster - Turntable, Rack , Library

Es gibt fünf verschiedene Ansichten: den Player, das CD-Regal, den (halben) Plattenteller, einen sich zum Takt bewegenden Lautsprecher und die Fernbedienung (einen minimalistischen Player). Die Ansichten lassen sich durch Gesten in die vier Himmelsrichtungen wechseln, oder man bemüht die stilechten “Knöpfe” am Rack. Die App sieht echt sehr schnieke aus und die iPad-Statusleiste rutscht in den Equalizer hinein, so dass man immer noch die Uhrzeit und den Ladezustand sehen kann.

BeatBlaster - How To

Auch lustig ist die Animation wenn einem ein Titel nicht gefällt und man die “CD” auswirft. Leider verhält es sich in allen Aspekten wie eine HiFi-Anlage und es gibt hier leider keine Playlisten. Diese werden nicht aus der Apple-Musik-App übernommen und es lassen sich auch keine Anlegen – etwas schade, wenn man nicht vollständige Alben auf das iPad synct.

Zum Finden neuer Musik oder Beschallenlassen bietet der Webradio-Katalog von Radionomy sicher für jeden Geschmack etwas.

In der Theorie gibt es eine BeatBlaster Remote – eine kostenlose App für das iPhone – mit der man die iPad-App via Bluetooth fernsteuern kann. Leider finden sich die Apps nicht, aber laut der F.A.Q. befindet sich bereits eine neue Version im Review-Prozess auf dem Weg zum App Store, die die Verbindungsprobleme beheben soll.

Desweiteren gab es auf meinem iPad der ersten Generation generelle Probleme bei der Anzeige. Manchmal drehte sich der Plattenteller nicht und der Lautstärkeregler regelte nicht, sondern stellte bei Berührung auf 100%. Auch wechselte die Ansicht von Albumcovers manchmal nicht im Player, nach Auswahl eines Neuen im Regal. Erst wenn man zwischen den Ansichten wechselt. Fühlt sich für mich in der Hinsicht etwas nach heißer Nadel an, könnte aber auch am schwachbrüstigen iPad liegen.

BeatBlaster für das iPad kostet derzeit 2,39 € im App Store.

Quelle: AppStore / BeatBlaster.com | via: iPad Insight

BeatBlaster - Turning your iPad into a Hi-Fi Sound System - AppConcept