Filme zum Anfassen: Touching Stories für das iPad

von Kacper Potega am 21. Dezember 2010 · 0 Kommentare

Es gibt sie, diese Apps, die keinen wirklichen Zweck erfüllen. Sie steigern keine Produktivität, sie bieten keine kurzweilige Unterhaltung. Sie inspirieren allerdings ein bisschen. Und genau in die letzte Kategorie fällt wohl Touching Stories für das iPad (iTunes-Link).

Dort können vom Benutzer unterschiedliche Filmsequenzen betrachtet und begrenzt sogar beeinflusst werden. Eine Frau lässt sich beispielsweise von der Couch schütteln und einen Mann soweit zu provozieren, dass er das iPad von Innen unter Zuhilfenahme eines Baseballschlägers zertrümmert.

Das ganze mutet natürlich etwas an wie die von früher dem einen oder anderen vielleicht noch bekannten Multimedia CD-ROMs. Auch dort gab es diese Idee in vielfacher Ausführung, vielleicht nur etwas weniger charmant weil ohne Touchscreen und Accelerator. Warum ist diese App also trotzdem interessant? Sie zeigt Möglichkeiten und regt das Phantasieren an über Hollywood-Blockbuster, in denen wir die Hauptrolle spielen dürfen, mit unseren Fingern. Das wäre so schön.

Und: die App ist kostenlos. Mal reinschauen lohnt sich also allemal. Oder wenigstens das Video ansehen:

iPad “Touching Stories” – Case Study from Tool of America on Vimeo.