BILD.de gesperrt für iPad-Nutzer – Inhalte nur noch über App

von Dirk Baranek am 8. Dezember 2010 · 21 Kommentare

BILD.de ist für iPad-Nutzer im Standardbrowser nicht mehr erreichbar. Stattdessen wird man auf eine Seite geleitet, auf der die Kauf-App des Blattes vorgestellt wird. Die Inhalte von BILD gibt es nur noch auf dieser App oder mit einem alternativen Browser.

Gut, wer will schon BILD lesen, aber das Vorgehen des größten deutschen Boulevardblatttes, das online zu den reichweitenstärksten Nachrichtenangeboten im deutschen Web gehört, hat in gewissem Sinne Vorbildcharakter. Tatsache ist: wer seit heute mit dem Safari auf iPad www.bild.de aufruft, der kann die Inhalte, die sonstigen Nutzern im Web angeboten werden, nicht mehr aufrufen. Stattdessen wird man weitergeleitet auf die Adresse bildgehtapp.bild.de.

Dort sieht man eine vollflächige Anzeige für die App von BILD, wie rechts abgebildet.

Die App selbst ist kostenpflichtig. Für 0,79 Euro kann man die Ausgaben für eine Woche nutzen. Wenn man die App startet, hat man die Wahl zwischen einer App- und einer PDF-Ausgabe. Ich habe mich für die App-Version entschieden und kann daher aktuell nichts über die PDF-Ausgabe sagen, weil man die nachträglich nicht mehr auf den Schirm bekommt.

Die App versucht mehr zu sein, als die Print- oder die Webausgabe und präsentiert sich als spezielle iPad-Version. Das bedeutet, dass die einzelnen Artikel als Anreißer auf Übersichtsseiten präsentiert werden. Davon gibt es insgesamt 12. Wenn man auf eine Teaserfläche tappt, erhält man die Vollartikel, angereicht mit Fotomaterial oder Videos zu diesem Thema. Ist teilweise technisch noch etwas klapprig, vor allem, weil die Inhalte zumeist nachgeladen werden müssen. Das klappt nicht in allen Ecken. Wer übrigens glaubt, er habe jetzt ein werbefreies Angebot vor sich: Fehlanzeige. Es sind etliche Werbeflächen enthalten, sogar ganze Vollseiten, an denen man nicht vorbeikommt.

Ich kann es ncht genau sagen, weil ich auf die ausgiebige Recherche zum unmittelbaren Vergleich verzichten möchte, aber es kommt mir vor, als handele es sich bei der iPad-App-Version um eine reichlich abgespeckte: Mir kommt das ziemlich mager vor, was die da in der App anbieten. Vor allem fehlen die lokalen Seiten vollständig.

Kosten werden die App-Ausgaben einzeln 0,79 Euro. Es gibt außerdem Abo-Modelle von einem Monats-Abo für 12,99 Euro bis hin zu einem Jahres-Abo für 129,99 Euro.

Wer BILD weiter im Web lesen will, muss auf einen anderen Browser umsteigen und darin ein paar Einstellungen verändern. Wie das geht, kann man hier bei iPhone-Blog lesen. Nachtrag: Wie mir auf Twitter mittgeteilt wurde, soll das inzwischen nicht mehr möglich sein.